Efrîn-Solidarität

Frauen-Massendemonstration in Efrîn trotzt dem Bombardement

Seit gestern steht das Zentrum der Stadt Efrîn unter fortgesetzten Artilleriebeschuss durch das türkische Militär.

Von ffz
Frauen-Massendemonstration in Efrîn trotzt dem Bombardement
Zehntausende Frauen demonstrierten gestern unter Lebensgefahr in Efrîn (foto: ANF)

Unter anderem begingen die Truppen des faschistischen Erdogan-Regimes erneut ein Kriegsverbrechen, indem sie das Krankenhaus der Stadt beschossen.

 

Diesem Terror stellten sich Zehntausende Frauen entgegen, die – begleitet von Granateinschlägen - vom Newroz-Platz bis zum Dersim-Krankenhaus demonstrierten. Dazu berichtet die kurdische Agentur ANF: „Auf der von Kongreya Star, der kurdischen Frauenbewegung in Rojava, organisierten Demonstration wurde neben Olivenzweigen, Fahnen der YPJ und Bilder der YPJ-Gefallenen Avesta Xabur, ein Transparent mit der Aufschrift ‚Erdoğan ist ein Frauen- und Kindermörder‘ mitgetragen.“

 

In Deutschland gehen weiter viele Menschen in Solidarität mit Efrîn und gegen die Bundesregierung, die mit dem faschistischen Regime in Ankara zusammenarbeitet, auf die Straße. Bereits am 9. Februar fand eine Kundgebung in Ludwigsburg statt:

Über 100 Menschen in Ludwigsburg

„Über einhundert Menschen beteiligten sich an einer Solidaritätskundgebung mit dem kurdischen Freiheitskämpfern in Efrîn/Nordsyrien, die im Kampf gegen den faschistischen Angriffskrieg der türkischen Armee stehen. Dies war nun schon die dritte Aktion in Folge - jeden Freitag, um 17 Uhr, findet sie am Bahnhof/Busbahnhof vor der Musikhalle statt.

Eisenach: Kampf gegen Faschismus und Imperialismus!

Aus Eisenach wird von der dortigen Montagsdemonstration berichtet: „150 Menschen versammelten sich am Montagabend, 12. Februar, auf dem Eisenacher Markt. Ihr Protest richtete sich gleichermaßen gegen den Angriffskrieg des faschistischen Erdogan-Regimes in Efrîn, wie gegen den zeitgleich stattfindenden NPD-Aufmarsch in Eisenach mit 200 bis 250 Teilnehmern.

 

Die Montagsdemo zog durch die Eisenacher Innenstadt und rief „Solidarität heißt Widerstand – Kampf dem Faschismus in jedem Land“ und „Biji berxwedan Efrîne“ (Es lebe der Widerstand von Efrîn).