Ukraine

Bergarbeiterfrauen sammeln Spenden für ukrainische Bergarbeiterfamilien

Für uns Bergarbeiterfrauen im Frauenverband Courage ist es eine Herzensangelegenheit, unseren Schwestern und ihren Familien in der Ukraine zu helfen und sie mit Sach- und Geldspenden zu unterstützen.

Bergarbeiterfrauen in Courage

Deshalb haben wir auf unserem letzten Treffen beschlossen, dass wir die Bergarbeiterfamilien in der Ukraine mit Medikamenten, Geld- und Sachspenden unterstützen.

 

Bei vielen Bergwerken in der Ukraine haben die Bergleute ihren Lohn weder für Dezember noch für Januar erhalten. Beim Staatsunternehmen Selidowugol erhielten die Kumpel 25 – 26 Prozent des Lohns für Januar (2018) erst jetzt. Dafür und für Tariferhöhung sind die Kumpel der vier Gruben des staatlichen Unternehmens in den Streik gegangen. Auf der Webseite der Internationalen Bergarbeiterkoordinierung findet sich ein ausführlicher Bericht.

 

Wenn der Lohn nicht kommt, dann hungern nicht nur die Kumpel, sondern auch ihre Familien. Das Unternehmen hat auch die Beiträge für die Sozialversicherung und Rentenversicherung nicht in vollem Umfang eingezahlt. So werden Krankenhausausgaben nicht rechtzeitig erstattet und notwendige Behandlungen unterbleiben. Das gefährdet Gesundheit und Leben der Bergarbeiter und ihrer Familien, weil die Kumpel ihren Status als Krankenversicherte verlieren. Kumpel können nicht rechtzeitig in Rente gehen.

 

Dennoch stehen die Kumpel seit dem 14. Februar auf den vier Bergwerken Tag und Nacht auf Streikposten und das bei Frostgraden und Schnee. Vor den Bergwerken und vor der Verwaltung des staatlichen Unternehmens sind Zelte aufgebaut Als das staatliche Unternehmen erklärte, wer nicht einfährt wird entlassen, stoppten sie die Busse zu den Gruben, so dass die Bergarbeiter gar nicht einfahren konnten.

 

„Der Hungeraufstand in den Gruben von Selidowugol geht weiter“, berichtete Sergej Pawlow, der Leiter der Gewerkschaft „Nowogrodowskaja“.