Straßburg

Großdemonstration gegen türkischen Angriffskrieg

Wegen des faschistischen Angriffskriegs der türkischen Armee auf Efrîn/Rojava und der seit fast 20 Jahren andauernden Inhaftierung Abdullah Öcalans fand am Samstag, dem 17. Februar, eine Großdemo und Kundgebung in Straßburg statt.

Korrespondenz aus Tübingen
Großdemonstration gegen türkischen Angriffskrieg
Demonstration am 17. Februar 2018 in Straßburg (Foto: ANF)

Es war eine Manifestation des internationalistischen Widerstands.

Machtvolle Demonstration mit vielen Jugendlichen

Morgens um 7 Uhr fuhren wir aus Tübingen/Reutlingen mit PKWs und mit dem Bus aus Stuttgart nach Straßburg. Trotz Dauerregens und auch Schnee versammelten sich circa 25.000 Menschen pünktlich um 10 Uhr in Straßburg. Die machtvolle und äußerst kämpferische und lautstarke Demo mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus verschiedensten europäischen Ländern mit sehr vielen Jugendlichen führte im Dauerregen zum Stadion in Meinau/Straßburg mit abschließender Großkundgebung.

Großes Polizeiaufgebot hielt sich im Hintergrund

Das große Polizeiaufgebot hielt sich weitgehend im Hintergrund und die friedliche Demo machte deutlich:

  • Sofortiger Abzug der türkischen Armee aus Nordsyrien!
  • Nieder mit dem faschistischen türkischen Erdoğanregime!
  • Freiheit für den kurdischen Führer Abdullah Öcalan!
  • Gegen jede imperialistische Aggression in Rojava und für den weiteren Aufbau einer demokratischen Gesellschaft mit gleichen Rechten für Frauen, Männer und die verschiedenen Ethnien und Religionen - für soziale Rechte und eine ökologische Politik!

Neue Freundschaften

Unübersehbar ein Fahnenmeer mit YPG-Symbolen, Fahnen der ICOR-Organisationen MLKP und MLPD. Natürlich viele Fahnen der in Deutschland verbotenen PKK. Schon bei der Anfahrt wurden neue Freundschaften geschlossen. Und es wurden etliche Broschüren „Über die Herausbildung der neuimperialistischen Länder“ von Stefan Engel verkauft.

 

Am 3. März ist in Berlin eine bundesweite Großdemonstration: Gemeinsam gegen die türkischen Angriffe auf Efrîn! Dazu ruft das „Bündnis für Demokratie und Frieden in Afrin“ auf. Die MLPD unterstützt diese Großdemonstration als Teil der weltweiten Protest gegen die faschistische Aggression des türkischen Erdogan – Regimes und die Kriegsbeteiligung der Bundesregierung.