Kolumbien

Lehrer streiken gegen Schulmisere

Am Mittwoch traten in Kolumbien Lehrerinnen und Lehrer in einen 24-Stunden-Streik. In der Hauptstadt Bogota demonstrierten Tausende mit Nationalflaggen und Schultransparenten für bessere Gesundheitsversorgung für die Lehrer, gegen überfüllte Klassenzimmer sowie fehlende Schulspeisung in bestimmten Regionen. Entgegen den Versprechungen der Regierung vom vergangenen Jahr stehen viele Neueinstellungen und Festanstellungen aus. 2017 hatten die Lehrer 37 Tage gestreikt. Jetzt geht es darum, dass die Vereinbarungen auch eingehalten werden.