Bielefeld

Solidaritätskonzert für Grup Yorum

Auf Einladung des Internationalistischen Bündnisses und der Anatolischen Volksbühne fand mit Unterstützung des AStA der Uni Bielefeld am Samstag, dem 17. Februar 2018, in der Kuhlorealschule in Bielefeld ein bemerkenswertes Solidaritätskonzert für und mit Musikern der Gruppe „Grup Yorum“ statt.

Korrespondenz
Solidaritätskonzert für Grup Yorum
Solidaritätskonzert mit Grup Yorum am 17. Februar 2018 in Bielefeld (rf-foto)

Eine Musikgruppe, die seit 33 Jahren auf der Bühne steht, mit 23 Alben und sechs Millionen verkaufter Tonträger. Sie sind so populär wie keine zweite linke türkische Musikgruppe, sie verbindet die zersplitterte türkische und kurdische Linke. Aktuell hat das faschistische Erdogan-Regime ein Kopfgeld auf mehrere Mitglieder von Grup Yorum ausgesetzt (Rote Fahne News berichtete).

 

Aber gerade deshalb ist sie so gefährlich für Erdogans faschistisches Regime in der Türkei. Gerade die Verschwesterung und Verbrüderung während dieser Veranstaltungen, die Annäherung, die Freundschaft bergen einen Funken, der von den Mächtigen nicht gern gesehen wird.

 

Deshalb ist es umso wichtiger, das gerade Konzerte wie in das Bielefeld von deutschen Musikkollegen, wie z.B. der Gruppe  „Roter Faden“, mit  Liedern wie dem Solidartätslied von Brecht/Eisler, welches vor 80 Jahren ebenfalls verboten wurde, mitgetragen werden.

 

Mehr als 500 Menschen haben das Konzert besucht, haben den Texten und Klängen gelauscht. Leider konnte ich, als Deutsche ohne Türkischkenntnisse, die Texte nicht verstehen. Dem Hörgenuss tat das keinen Abbruch - schade aber, dass ich die politische Botschaft nicht ausreichend verfolgen konnte.

 

  • Linke Kultur darf nicht eingeschränkt werden – nicht in der Türkei und auch nicht anderswo!
  • Aufhebung der Konzert- und Einreiseverbote!
  • Solidarität mit Grup Yorum!