ADAC-Praxisversuch

Umrüstung von Euro-5-Diesel-PKWs ist möglich

Die Behauptung der Autokonzerne, Diesel der Schadstoffklasse 5 seien nicht nachzurüsten, hat jetzt der ADAC Württemberg widerlegt.

Von gp

Die Behauptung der Autokonzerne, Diesel der Schadstoffklasse 5 seien nicht nachzurüsten, hat jetzt der ADAC Württemberg widerlegt. In einem Praxisversuch hat der ADAC vier Euro-5-Dieselautos auf SCR-Katalysatoren umrüsten lassen.

 

Der Test wurde mit gebrauchten Diesel-PKWs im Alter von eins bis fünf Jahren von verschiedenen Hersteller durchgeführt. Die Emissionen wurden vor und nach Umrüstung gemessen, und zwar sowohl auf dem Prüfstand (WLTC-Standard) als auch auf der Straße (RDE-Standard). Der Stickstoffausstoß ging deutlich  zurück, lag bei warmen Motoren bei über 70 Prozent.

 

Nach der Umrüstung stiegen der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen um 1 bis 6 Prozent. Der Verbrauch von AdBlue betrug 1,5 bis 2,8 Liter pro 1.000 Kilometer. Die Kosten der Nachrüstung belaufen sich nach Angaben des ADAC auf 1.400 Euro bis 3.300 Euro inklusive Einbau. Diese Kosten müssen selbstverständlich von den Autokonzernen übernommen werden. Aber auch ein umgerüsteter Diesel-PKW stößt noch Schadstoffe aus. Deshalb muss alles daran gesetzt werden, dass schnellstmöglich alle Verbrennungsmotoren durch alternative, emissionsfreie Antriebe ersetzt werden!