Efrîn

YPG: Syrische Einheiten werden im Grenzgebiet stationiert

Wie der YPG-Sprecher Nûri Mehmûd erklärt, werden Volksschutzeinheiten der syrischen Armee an der Grenzlinie in Efrîn stationiert. Dies berichtete die Nachrichtenagentur ANF gestern abend.

ANF / Korrespondenzen
YPG: Syrische Einheiten werden im Grenzgebiet stationiert
Montagsdemonstraion für Efrîn am 19. Februar in Nürnberg (rf-foto)

Nachdem Volksschutzeinheiten der syrischen Armee in Efrîn eingetroffen sind, haben sich die YPG zu der neuen Situation geäußert. Wie Nûrî Mehmûd als offizieller Sprecher der YPG erklärte, seien den feindlichen türkischen Truppen in dem seit über einem Monat andauernden Widerstand von Efrîn harte Schläge versetzt worden.

 

Weiter teilte er mit: "Unsere Kräfte haben von der Regierung und der Armee Syriens gefordert, ihrer Aufgabe bei der Verteidigung Efrîns und der Grenzen nachzukommen. Auf dieser Grundlage hat die syrische Regierung Militäreinheiten in die Region entsendet. Diese Einheiten werden an der Grenzlinie stationiert und die Grenzen sowie die territoriale Gesamtheit Syriens verteidigen.“

Solidarität dauert unvermindert an

Aus Herne (siehe gestriger Bericht), aus Nürnberg und aus Wuppertal berichten Rote Fahne News-Korrespondenten über die fortdauernde Solidarität gegen den türkischen Aggressionskrieg: "Die Stimmung war kämpferisch, aber auch ernst und besorgt angesichts der Opfer, auch unter der Zivilbevölkerung ... In den Wochen davor hat sich ein Afrin-Solidaritätskomitee gegründet, das zu der Montagsdemo mobilisiert hat" (Korrespondenz aus Wuppertal).

 

Die Bundesweite Initiative Ökologischer Wiederaufbau in Kobanê weist auf eine Demonstration am 24. Februar 2018 in Kassel und eine Veranstaltung am 28. Februar hin.

Polizeiübergriff gegen Efrîn-Solidarität

Gestern drang eine Hundertschaft vermummter und mit Maschinenpistolen bewaffneter Polizisten in Meuchefitz (Wendland - Kreis Lüchow-Dannenberg) in den "Gasthof des Widerstands" ein und beschlagnahmte ein an der Außenfassade angebrachtes Transparent, auf dem unter der Überschrift „Afrin halte durch!“ geschrieben stand: „Türkische Truppen & Deutsche Waffen morden in Rojava! Es lebe die YPJ/YPG!“