Saarbrücken

Frauenbeauftragte weist Diskriminierung von Courage und DKP zurück

Ausgerechnet die CDU greift in Saarbrücken die gleichberechtigte Teilnahme von Courage und der DKP bei den Aktivitäten zum 8. März an. Als Oberzensor will sie verhinden, dass deren Veranstaltungen im Programm der Stadt Saarbrücken abgedruckt werden.

Courage wird in einer Pressemitteilung der CDU unter Berufung auf den "Verfassungsschutz" als "Vorfeldorganisation der MLPD" bezeichnet. Belege dafür - Fehlanzeige. Für die CDU und ihren Inlandsgeheimdienst "Verfassungsschutz"reicht dafür eine gleichberechtigte Zusammenarbeit als Indiz. Die Frauenbeauftragte der Stadt Saarbrücken begegnet dem souverän und stellt sich hinter Courage. Die Saarbrücker Zeitung schreibt am 22.2.18:

 

"Die SZ hat die städtische Frauenbeauftragte Petra Messinger zu den Vorwürfen um Stellungnahme gebeten. Das Frauenbüro der Landeshauptstadt trägt laut Messinger die Veranstaltungen zum Frauentag im Namen des „Frauen-Forums Saarbrücken“ ... zusammen und veröffentlicht sie in dem Programmheft. Verantwortlich für Inhalt, Organisation und Finanzierung sei jede einzelne Veranstalterin selbst. 'Das Frauenbüro zensiert die Veranstaltungen nicht, achtet aber darauf, dass keine Angebote mit diskriminierenden und frauenfeindlichen Inhalten abgedruckt werden', teilt Frauenbeauftragte mit. 2014 habe sich das Frauen-Forum außerdem, wie damals im Stadtrat vereinbart, mit der Kritik auseinandergesetzt.

 

Dabei sei es zum Schluss gekommen, dass keine Bedenken gegen eine weitere Zusammenarbeit mit dem Frauenverband Courage und der DKP bestünden. Die beiden Organisationen seien langjährige aktive Mitglieder des Frauen-Forums, in ihren Veranstaltungen zum Frauentag seien noch nie verfassungsfeindliche Inhalte vorgekommen. Auch seien beide Organisationen nicht verboten. Der Frauenverband Courage koordiniert in diesem Jahr die Info-Stände, mit denen sich Frauenverbände und Parteien am 8. März auf der Bahnhofstraße präsentieren und stellt gemeinsam mit dem Verein Haus Afrika und dem Verband interkulturell aktiver Organisationen ein Buch über Frauen in Afrika vor. Die DKP beteiligt sich am Frauentags-Programm mit einer Film- und Diskussionsveranstaltung zum Thema weibliche Armut."