Autoarbeiter

„Keinen Fußbreit den Faschisten – überall! Und besonders im Betrieb!“

Die deutsche Koordinierungsgruppe der Internationalen Automobilarbeiterkoordination hat folgendes an die Presse gegeben:

Von Internationalen Automobilarbeiterkoordination

Die Internationale Automobilarbeiterkoordination in Deutschland zeigt klare Kante gegen die Absicht der faschistoiden AfD, bundesweit eine faschistische Gewerkschaft aufzubauen. Mit den Betriebsratswahlen 2018 wollen sie nach dem faschistoidem Vorbild „Hilburger“ bei Daimler Untertürkheim mit seiner Liste „Zentrum Automobil e.V.“ auch in anderen Betrieben Fuß fassen, so die Arbeitereinheit schwächen und die Gewerkschaft letztendlich zerstören.

Autokonzerne greifen Belegschaften an

Die Autokonzerne greifen im Kampf um Weltmarktführerschaft im krisenhaften kapitalistischen Weltsystem die Belegschaften an. Sie stehen wegen krimineller Machenschaften bei Autoabgasen massiv in der Kritik und jetzt noch die empörenden Abgastests an Menschen und Affen.

 

Daimler will eine Holding-Struktur umsetzen, Opel und PSA fusionieren. Opel ersetzt in Rüsselsheim Leiharbeiter durch 250 Stammbeschäftigte aus dem polnischen Standort Gliwice, weitere Spaltung zwischen Leiharbeitern und Stammbeschäftgiten, Arbeistzeiten sollen heraufgesetzt werden, Industrie 4,0 und die E-Autos werden immense Veränderungen in der Automobilproduktion zur Folge haben. Die Regierung rückt nach rechts und die faschistoide AfD spielt sich auf, als wäre sie die Opposition für den kleinen Mann ...

 

Hier kann die komplette Pressemitteilung als pdf gelesen werden!