CDU

Merkel stellt Minister vor

In typisch undemokratischer Manier veröffentlichte Bundeskanzlerin Merkel einen Tag vor dem Sonderparteitag ihrer Partei, welche CDU-Politiker/-innen sie mit in die Regierung nehmen will. Dabei fällt vor allem ein weiterer Rechtsruck auf. Der ausgewiesene Reaktionär Jens Spahn wird seit Tagen in den Medien zum "profiliertestem Kritiker" Merkels hochstilisiert. Seine Kritik kommt von rechts und sucht die Nähe zu AfD-Positionen. Dafür steht auch die Nominierung von Julia Klöckner zur Landwirtschaftsministerin. Weitere Namen in der Liste: Anja Karliczek (46) als Bildungsministerin, Ursula von der Leyen (59) soll Verteidigungsministerin bleiben, Peter Altmaier (59) wird Wirtschaftsminister, Annette Widmann-Mauz (51) soll Staatsministerin für Integration im Kanzleramt werden.