Hannover

Hannover

Weitere Newroz-Aktion von Verbot bedroht – MLPD protestiert

Nach dem bereits erfolgten Verbot der Newroz-Veranstaltung in Hannover droht nun auch eine weitere Aktion dort verboten zu werden. Dazu meldet ANF:

ANF / ffz
Weitere Newroz-Aktion von Verbot bedroht – MLPD protestiert
An Newroz begehen Kurdinnen und Kurden ihr Neujahrsfest - unter anderem mit prächtigen Feuern (foto: ANF)

Der Dachverband kurdischer Vereine in Deutschland NAV-DEM hatte für den 17. März 2018 eine Versammlung zum kurdischen Neujahrsfest Newroz in Hannover angemeldet. Im Rahmen der Newroz-Feier sollte auch die Situation im kurdisch besiedelten Kanton Efrîn in Nordsyrien thematisiert werden.

 

Die Stadt Hannover hatte angekündigt, diese Versammlung zu verbieten, weil sie angeblich der Propaganda der PKK diene. NAV-DEM hat daraufhin seine Anmeldung zurückgezogen.

 

Eine von einem Bündnis aus Abgeordneten, linken Gruppen und migrantischen Organisationen danach angemeldete Versammlung, die sich unter anderem gegen das angekündigte Verbot der Newroz-Versammlung richten sollte, soll von der Stadt Hannover nun auch verboten werden. Die Versammlungsbehörde behauptet, es handele sich bei der Bündnisdemonstration um eine reine Ersatzveranstaltung ...

Deutsche Behörden reagieren auf Forderungen der Türkei

Newroz-Feiern und Newroz-Versammlungen sind zentrale Veranstaltungen für die kurdische Bevölkerung … Die jetzige Verbotspraxis hat nichts mit einer angeblich neuen Erkenntnislage zu tun, sondern ist Ausdruck eines verschärften Vorgehens der Behörden gegen Kurdinnen und Kurden in Deutschland. Damit reagieren die deutschen Behörden auf ständige Forderungen aus der Türkei, gegen die kurdische Bewegung stärker vorzugehen.“

MLPD solidarisiert sich mit den Veranstaltern

Auch die MLPD, die entsprechend dem Aufruf der revolutionären Weltorganisation ICOR - unterstützt von der International Leaque of Peoples Struggle (ILPS) - am Termin des Newroz-Fests den Weltaktionstag „Efrin wird leben“ mitdurchführt, protestiert gegen diese Verbotspraxis und solidarisiert sich mit den Veranstaltern.