Wolfsburg

Wolfsburg

"Nicht einschüchtern lassen!"

Am 1. März 2018 ist die neue Ausgabe des "Vorwärtsgang" erschienen, der Zeitung von Kollegen für Kollegen in den deutschen VW-, Audi-, Porsche- und MAN-Werken. Die Redaktion Wolfsburg schreibt darin:

Aus der Kollegenzeitung "Vorwärtsgang"

Manche erinnern sich noch: Es war die Zeit der Abwahl der alten (jetzt wieder neuen!) Regierung, der Herbst 2017. Wir vom Internationalistischen Bündnis sammelten Soliunterschriften für unsere Kollegen in Palmela/Portugal, die gegen die Samstagsarbeit streikten. Kein Werk darf das andere im Stich lassen, wir Arbeiter müssen zusammenhalten. Viele Kolleginnen und Kollegen sahen das so und unterschrieben.

 

Anders der Wekkschutz am Tunnel 17: Plakate am Gitter seien "Sachbeschädigung" und eine "Brandlast". Mit acht Mann und Gewalt wurden lose angebrachte Soli-Plakate von den Absperrgittern abgerissen. Ein Verteiler, der sich schützend davor stellte, wurde verletzt. Hier sei alles VW-Eigentum, bekamen wir zu hören.

 

Kann sein, es gibt nicht viel in Wolfsburg, was nicht VW gehört. Wenn sie schon im Steuerrecht oder bei der Zulassung von PKW die Gesetze für sich pachten, warum sollen sie dann demokratische Rechte von Leuten mit kritischer Meinung dulden?

 

T-Online-Werbung darf es kartonweise geben, oder Werbung, wenn ein Zirkus gastiert. Aber nichts, was die Herren aufs Korn nimmt. Der Tunnel ist öffentlich zugänglich und kann wie jeder andere öffentliche Platz behandelt werden. Das ist VW bekannt. Auch die neuen Schilder, die das Flugblattverteilen verbieten, sind illegal und müssen wieder entfernt werden.

 

Wir berichten weiter!