Tübingen

Internationaler Frauentag: "Es lebe die Vielfalt!“

Unter dem Motto "Es lebe die Vielfalt" startete am Nachmittag des 8.3. wieder das Holzmarktspektakel des Frauennetzwerks „8. März“ und der Gleichstellungsstelle der Stadt.

Korrespondenz

 Mindestens zwölf Organisationen, darunter vier Parteien (MLPD, Grüne, Linkspartei und SPD) hatten ihre Informationsstände aufgebaut.  An einem Stand gab es Kaffee, Tee und Kuchen. Alle Erlöse gingen ans Frauennetzwerk.

 

Erfreulich viele junge Frauen beteiligten sich. Passantinnen und Passanten blieben stehen und hörten zu oder informierten sich an den. Das traditionelle offene Mikro wurde über eine Stunde gut genutzt. Dort kam der Krieg in Syrien und die Bombardierung Afrins engagiert zur Sprache, der Kampf der Frauen in der Türkei, die reaktionäre Frauen- und Familienvorstellungen der neuen Kanzleramtsministerin genauso wie Flüchtlingspolitik, das Thema „Sorgearbeit“ und die dramatische Unterfinanzierung der Frauenhäuser in Baden-Württemberg.

 

Nach Ende der Kundgebung und Abbau der Stände ging es in die zweite Runde. Die kämpferische Frauenbewegung hat seit etlichen Jahren das Rathaus am 8.3. für Frauen (und Männer!) erobert. Eine große bunte Festveranstaltung mit kleineren Nebenveranstaltungen, türkischem und syrischem Essen und Infoständen und anschließendem Tanz: kämpferisch, gemeinschaftlich, solidarisch, optimistisch.

 

Neu war diesmal, dass Frauen vom Frauenverband Courage und einem Frauenarchiv zusammen das Lied „Brot und Rosen“ eingeübt und gemeinsam mit allen im Rathaussaal mit Begleitung von Querflöte und Gitarre sangen. Vorher wurde noch die Geschichte des Liedes und damit auch die enge Verbindung mit der Arbeiterinnenbewegung vorgestellt, besonders wichtig im eher kleinbürgerlich geprägten Tübingen.

 

Gleich am nächsten Abend lud der Frauenverband zur szenischen Lesung aus dem neuen Afrikabuch „Hear Our Voice“ ein. Und am 16.3. gibt es eine Frauentags-Veranstaltung der MLPD, natürlich im gemeinsamen Flyer mit angekündigt.