Astrophysik

Stephen Hawking ist tot

Der britische Astrophysiker Stephen Hawking ist tot. Der 76-jährige, mehrfach ausgezeichnete Hawking, dem Ärzte aufgrund seiner Amyotrophe Lateralsklerose nur wenige Jahre Lebenszeit diagnostizierten, wurde vor allem wegen seiner Arbeiten zur Kosmologie berühmt. Er war in den 1960er-Jahren maßgeblich an der Perfektionierung der idealistischen "Urknall"-Theorie beteiligt. Später stellte Hawking ein neues Modell vor, in dem das Weltall keine Grenzen, keinen Anfang und kein Ende hat. Bei einer Audienz - an der er teilnahm - widersprach er auch dem Papst, der mit der "Urknall"-Theorie die katholische Schöpfungslehre verteidigte. In seinem Buch "Eine kurze Geschichte der Zeit" verteidigte Hawking seine Ansicht von der Unendlichkeit des Weltalls unter anderem mit den Worten: "Wo wäre dann noch Platz für einen Schöpfer?" (nach Josef Lutz, "Ratlos vor der großen Mauer", S. 191/192)