Düsseldorf

Gemeinsame Aktion „Efrîn soll leben“ zum Newroz-Tag

Ca. 90 Teilnehmer zählte die gemeinsame Aktion „Efrîn soll leben!“ zum heutigen kurdischen Newroz-Tag in Düsseldorf.

Korrespondenz

Neben den kurdischen Freunden und Genossen von „Navenda Kurda“ beteiligten sich die MLPD an der Aktion, die Rotfüchse, Mitglieder des REBELL, der Frauenverband Courage und Aktivisten der Düsseldorfer Antifa.

 

Die Aktion auf dem Oberbilker Markt zog viele Passanten an, die den Beiträgen am offenen Mikrofon aufmerksam zuhörten. Im Vorfeld der Kundgebung hatte die Düsseldorfer Polizei dem Versammlungsleiter eine lange Liste überreicht mit Organisationen, deren Symbole und Fahnen nicht geduldet würden. Die Polizeipräsenz war auch nicht zu übersehen, insgesamt hielten sich die Polizisten aber zurück.

 

Der deutsche Imperialismus ist Mitakteur der imperialistischen Machtkämpfe in Syrien, auch wenn sie selbst keine Truppen dort stehen haben. Ein Redner deckte auf, welche Rolle der Rüstungskonzern Rheinmetall, der in Düsseldorf seine Zentrale hat, für die Hochrüstung des Erdogan-Regimes spielt.

(rf-foto)
(rf-foto)

Düsseldorf: Viele Redner kritisierten scharf die Unterdrückung des kurdischen Befreiungskampfs hier in Deutschland, die in den letzten Monaten in Zusammenarbeit mit dem faschistischen türkischen Erdogan-Regime noch zugenommen hat. 

 

Schauen die Menschen in Deutschland den Verbrechen der Faschisten in Rojava nur tatenlos zu, wie ein kurdischer Redner anklingen ließ? Nein! Überall in Deutschland und weltweit finden zum Newroz-Tag Aktivitäten gegen den faschistischen türkischen Angriffskrieg statt - ein weltweites Novum auf Initiative der revolutionären Weltorganisation ICOR.

 

Die Arbeiter und die Massen weltweit sind die Hauptkraft in der Solidarität mit dem kurdischen Befreiungskampf und im Kampf gegen jegliche imperialistische Aggression in Syrien. Um diese Bewegung zu verbreitern und zu organisieren, dazu sind diese vielfältigen Aktionen rund um die Welt der richtige Weg.