Stuttgart

6.500 Demonstranten zeigten Flagge für die ver.di-Tarifforderungen

Am Donnerstag, dem 12. April 2018, ging es vom DGB-Haus in Stuttgart laut und selbstbewusst los. Über 6500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten Flagge für die Tariffordungen im Öffentlichen Dienst der Beschäftigten von Bund und Kommunen.

Von Korrespondentin aus Stuttgart
6.500 Demonstranten zeigten Flagge für die ver.di-Tarifforderungen
ver.di-Demonstration am 12. April 2018 in Stuttgart (rf-foto)

Auffällig war, dass viele Frauen und vor allem junge Kolleginnen und Kollegen aktiv dabei waren. Diese Demo von ver.di war in der Stadt nicht zu übersehen und nicht zu überhören. Viele Passanten und Beschäftigte, die gerade ihre Mittagspause machten, beobachteten interessiert den Demozug, vorbeifahrende Autofahrer hupten aus Solidarität und manche zeigten mit dem Daumen nach oben.

 

Die Stimmung der Demo bzw. der Streikteilnehmerinnen und -teilnehmer war sehr gut, man spürte einen besonderen Kampfgeist und die Bereitschaft, sich nicht mit faulen Kompromissen abzugeben. Auch von ver.di-Funktionsträgern wurde dies so vermittelt und mit Megaphonen kräftig Stimmung gemacht.

 

Auf der Abschlusskundgebung wurden wir darüber informiert, dass 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonie teilnahmen, obwohl sie nicht streiken dürften. Etwa 100 Beschäftigte der Kreissparkasse Ludwigsburg waren anwesend. Außerdem nahmen Beschäftigte von Polizei, von Krankenhäusern, vom Jugendamt, von Sparkassen und noch viele andere teil.

 

Etwa 1600 Kolleginnen und Kollegen der SSB - der städtischen Straßenbahnen und Busse - streikten und streiken seit Mitternacht, mit dem Ergebnis, dass kein Bus und keine Stadtbahn mehr fuhr, und zwar den ganzen Tag.

 

Es war ein schöner Tag, der zeigte wie toll es ist wenn die Menschen gemeinsam handeln und kämpfen.