Abgasbetrug

VW-Jurist warnte Winterkorn am 27. Juli 2015

Im Zusammenhang mit dem US-Haftbefehl gegen den früheren Volkswagenchef Martin Winterkorn bestätigen Medien-Enthüllungen wieder einmal - verspätet - die Analysen der MLPD über die kriminellen Machenschaften von Automonopolen, Bundesregierung und rechten Gewerkschaftsführern. Ein VW-Jurist hat der Staatsanwaltschaft Braunschweig von einem Gespräch berichtet, das er am 27. Juli 2015 mit Winterkorn in der Konzernzentrale geführt hat. Darin warnte er davor, dass US-Behörden die Betrugssoftware finden werden. Winterkorn kann derzeit Deutschland nicht mehr verlassen. Als Mitglied des Aufsichtsrats von Bayern München konnte er am 1. Mai nicht zum Champions-League-Spiel nach Madrid reisen.