Nakba-Jahrestag

Freiheit und Gerechtigkeit für Palästina

Der heutige Jahrestag der "Nakba" (Katastrophe), der Vertreibung von über 700.000 Palästinensern aus ihrer Heimat im Jahr 1948, steht ganz im Zeichen des Protestes, der Trauer und Empörung über die Ermordung von mindestens 60 Menschen durch das israelische Militär. Über 2.800 Menschen wurden verletzt.

Komitee Palästina-Tage
Freiheit und Gerechtigkeit für Palästina
Solidaritätsaktion mit dem palästinensischen Freiheitskampf am 9.8.2014 in Berlin (Foto: Montecruz Foto / Flickr)

Die MLPD erklärt die tiefste Anteilnahme mit der Wut über dieses empörende Vorgehen. Die MLPD protestiert gegen den israelischen Staatsterror und erklärt sich solidarisch mit den demokratischen palästinensischen Protesten zum Nakba-Tag (aktuelle Erklärung des Zentralkomitees der MLPD).

 

Palästinensische und arabische Vereine, Institutionen und Organisationen des öffentlichen Lebens in Berlin und freiheits- und friedensliebende Menschen und Organisationen, die sich mit den palästinensischen Menschen solidarisieren, haben sich zusammengetan haben eine Stellungnahme an Rote Fahne News geschickt, für die wir uns herzlich bedanken und aus der wir Auszüge dokumentieren:

 

"Am 15. Mai 1948, vor 70 Jahren, fanden sich über Nacht 800.000 Palästinenserinnen und Palästinenser ohne Land und ohne Heimat. Der Zusammenbruch der palästinensischen Gesellschaft ging als Nakba (Katastrophe) in den arabischen Sprachgebrauch ein, und das Erlebnis von Flucht und Vertreibung sowie der Wille zur Rückkehr in die alte Heimat wurden zum zentralen Element der palästinensischen Identität. Dieser Tag, der 15. Mai, ist die Erinnerung an die Bitterkeit, den Herzschmerz und den Verlust der palästinensischen Heimat und ihrer Zerstörung durch Verteibung, ehtnische Säuberung, Massaker und Völkermord ...

 

Die Entscheidung Trumps, genau an diesem Tag die amerikanische Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, ist ein Schlag ins Gesicht aller Vertriebenen. Er verspricht eine Stadt, die nicht ihm, sondern uns gehört, einem Besatzer, dem unser Land Palästina auf dieselbe ungerechte Weise durch die Balfour-Deklaration zugesprochen wurde.

 

Zeitgleich mit der Eröffnungszeremonie war und ist der hermetisch abgeriegelte Gaza-Streifen das Übungsziel mörderischer Angriffe der israelischen Armee. Über 60 Tote und 2800 Verletztem darunter viele Kinder und Frauen ... Wir verurteilen aufs Schärfste diese barbarische Aggression gegen die Zivilbevölkerung in Palästina, insbesondere in Gaza, und erklären unsere uneingeschränkte Solidarität mit dem palästinensischen Volk ...

 

In Deutschland werden die Palästinenser und Palästinenserinnen für ihr Leid selber verantwortlich gemacht und gelten als unversöhnlich ...

 

Wir fordern und verlangen zu Recht von einer Gemeinschaft, die sich den Werten von Frieden und Freiheit verschrieben hat, sich unseren Forderungen anzuschließen:

 

  • Das Elend der palästinensischen Bevölkerung muss ein Ende finden!
  • Die Rechte des palästinensischen Volks müssen realisiert werden!"

 

(Gesamter Text der Erklärung des Komitees)

 Monika Gärtner-Engel, ruft dazu auf ...

... überall wo Verbindungen zu den palästinensischen Gemeinden und Organisationen bestehen, sich auch in den kommenden Tagen zu solidarisieren und an Protesten zu beteiligen: "Kommt alle am kommenden Wochenende zum Rebellischen Musikfestival nach Thüringen. Dort wird dieser Protest auch eine gemeinsame Plattform aller fortschrittlichen Menschen finden. Egal, ob sie jüdische oder palästinensische Wurzeln haben", so die Internationalismus-Verantwortliche der MLPD.