Gaza-Massaker

Solidaritätsgrüße an palästinensische Organisationen

Die 671. Gelsenkirchener Montagsdemo protestiert gegen das Massaker der israelischen Regierung und schickt Solidaritätsgrüße an die palästinensischen Trägerorganisationen im Internationalistischen Bündnis.

Montagsdemo Gelsenkirchen
Solidaritätsgrüße an palästinensische Organisationen
Palästinensiche Demonstraten an der Grenze von Gaza zu Israel. Damit die israelischen Scharfschützen sie nicht sofort ins Visier nehmen können, haben sie Reifen entzündet. Der Qualm schützt sie vor Beschuss (foto: IDF Spokesperson's Unit (CCo))

Die Gelsenkirchener Montagsdemo beschloss am 14. Mai auf ihrer Kundgebung mit ca. 100 Teilnehmerinnen, Teilnehmern und interessierten Zuhörern einstimmig folgende Grüße an das Demokratische Komitee Palästina e.V. Berlin und die Sympathisanten der PFLP – beides wie auch die Bundesweite Montagsdemo Trägerorganisationen im Internationalistischen Bündnis:

 

"Wir protestieren entschieden gegen die Ermordung von mindestens 52 Menschen (Leider ist die Zahl der Todesopfer inzwischen auf über 60 gestiegen und viele Verletzte sind in einem lebenbedrohlichen Zustand; Anm. Rote Fahne) im Gaza-Streifen durch das israelische Militär – angeordnet von der israelischen Netanjahu-Regierung! Wir gedenken mit euch der Opfer und trauern um sie.

 

Wir sind solidarisch mit dem Kampf des palästinensischen Volkes um Demokratie und Freiheit! Wir haben heute bei unserer Montagsdemo die Bevölkerung informiert, gegen das Massaker der israelischen Armee protestiert und zur Solidarität mit dem Kampf des palästinensischen Volkes aufgerufen. Wir laden euch ein, kommt zu den Montagsdemos in ganz Deutschland, die in ca. 70 Städten stattfinden und lasst uns noch enger gemeinsam kämpfen.

 

Wir hoffen sehr, viele von euch beim Rebellischen Musikfestival an diesem Wochenende in Truckenthal/Thüringen zu sehen und dort gemeinsam zu kämpfen und zu feiern.

 

Internationalistische, kämpferische und solidarische Grüße!
Gelsenkirchener Montagsdemo"