Irland

„Yes“ und Jubel unter irischen Frauen

Ein warmer Gruß und Glückwunsch aus Deutschland an die irischen Frauen!

Europakoordinatorin der Weltfrauenkonferenzen

Am Samstag stimmten 66,4 Prozent der irischen Bevölkerung mit „Yes“ für eine Änderung des geltenden Gesetzes bei Schwangerschaftsabbruch. In Irland gilt unter dem Einfluss der katholischen Kirchen ein striktes Verbot, eine Schwangerschaft abzubrechen. Die irische Verfassung sieht vor, dass Frauen selbst nach einer Vergewaltigung, bei Inzest oder einem kranken Fötus das Kind austragen müssen. Mit bis zu 14 Jahren Gefängnis werden Frauen bestraft, die gegen das Gesetz verstoßen.

 

Kein Wunder, dass gerade junge Frauen und sicher auch Männer zu über 80 Prozent mit „Yes“ stimmten. Der Kampf der Irinnen gegen das ultrareaktionäre frauenfeindliche Gesetz dauert schon viele Jahre. Savita Halappanavar war eine junge Frau, die an Schwangerschaftskomplikation starb. Sie wurde zum Gesicht der "Yes"-Kampagne.

 

Nun muss das Parlament bis Jahresende ein neues Gesetz verabschieden. Darin werden Schwangerschaftsabbrüche bis zur zwölften Woche nicht mehr bestraft.