Jordanien

Massenproteste gegen IWF-Diktat

Seit Mittwoch protestieren die Menschen in Jordanien gegen geplante Steuererhöhungen und Preissteigerungen - unter anderem für Energie - um 23,5 Prozent. Mit diesen Angriffen folgt die Regierung Maßgaben des Internationalen Währungsfonds. Der Versuch von König Abdullah II., die Preissteigerungen während des Ramadan einzufrieren, konnte die Wut nicht besänftigen. Am Sonntag demonstrierten in der Hauptstadt Amman 3.000 und forderten den Rücktritt des Premierministers. Proteste fanden am Samstag in sieben weiteren Städten statt.