Solidarität mit Turgut Kaya

"Der deutsche Imperialismus versucht die TKP/ML zu terrorisieren"

Der in Griechenland in Abschiebehaft sitzende Historiker, Journalist und Kommunist Turgut Kaya schreibt aus der Haft:

Von Turgut Kaya
"Der deutsche Imperialismus versucht die TKP/ML zu terrorisieren"
(grafik: YDG)

Am 31. Mai hatte ich einen Hungerstreik begonnen, um gegen meine Auslieferung durch die griechischen Gerichte an die faschistische türkische Regierung Erdoğans zu protestieren und um umgehend freigelassen zu werden. Heute, 20. Juni, ist der 15. Tag meines Widerstandes und wir sind in diesem Rahmen Zeugen der wichtigen Praxis der internationalen Solidarität und der revolutionären Freundschaft geworden und werden es jeden Tag aufs Neue noch einmal.

Fortsetzung der Angriffe gegen TKP/ML und ATIK-Aktivistinnen und Aktivisten

Diese Angriffe des griechischen Staates sind tatsächlich Angriffe gegen meine kommunistische revolutionäre politische Identität. Dieser Angriff ist eine direkte Fortsetzung der Angriffe gegen TKP/ML und ATIK-Aktivistinnen und Aktivisten aus dem Jahre 2015, die unter der Führung des deutschen Imperialismus in ganz Europa und in Kollaboration mit der faschistischen Regierung unter Erdoğan und dem türkischen Regime stattgefunden haben.

 

So wie es bereits im Rahmen dieser Angriffe geschehen ist, versucht der EU-Imperialismus in Kollaboration mit der faschistischen türkischen Regierung unter Erdoğan und dem türkischen Regime sämtliche Vereine und Organisationen der TKP/ML und von weiteren Revolutionärinnen und Revolutionären, Demokratinnen und Demokraten sowie Vertreterinnen und Vertretern der nationalen Befreiungsbewegungen anzugreifen, und ihre Aktivitäten zu terrorisieren, indem er sie in dem Kontext zu kriminalisieren versucht. Insbesondere der deutsche Imperialismus versucht die TKP/ML zu terrorisieren und diese als terroristische Organisation zu diffamieren ...