Niger

Algerien setzt Flüchtlinge in der Wüste aus

Migranten aus der Subsahara werden von Algerien dazu gezwungen, zu Fuß zurück nach Niger zu gehen. Sie werden an der nigrischen Grenze in der Sahara ausgesetzt. Diese barbarische Flüchtlingspolitik verschärft sich, seit die EU den Druck auf nordafrikanische Staaten verstärkt. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) zählte im vergangenen Jahr 11.276 Flüchtlinge, die den Marsch von Algerien nach Niger überlebten. Niemand weiß, wieviele Menschen unterwegs sterben.