Augsburg

Breiter Protest gegen AfD-Bundesparteitag formiert sich

Am 30. Juni/1. Juli soll in Augsburg der Parteitag der ultrareaktionären und faschistoiden AfD stattfinden.

Korrespondenz aus Augsburg

Dagegen formierte sich ein breites Bündnis, das von SPD, Grünen und MLPD bis hin zu zahlreichen Jugendverbänden reicht. Auch manche Hotels haben aufgrund ihrer internationalen Gäste und Beschäftigten offen auftretenden Rassisten in der AfD die Übernachtung verweigert. Drei Demonstrationszüge werden zum Rathausplatz zur gemeinsamen Kundgebung. Einer davon startet bei der Messe, wo auch der Parteitag stattfindet.

 

Fast täglich wird ausführlich in der Augsburger Allgemeine (AZ) über die Vorbereitungen berichtet. Diese Aufwertung der AfD reiht sich ein in die Rechtsentwicklung der Regierungen, wie auch die Hetze gegen "gewaltbereite Linksextremisten".

Antifaschistinnen und Antifaschisten gehören in MLPD und REBELL

Wer dem faschistischen Übel an die Wurzel will, der organisiert sich am Besten im Jugendverband REBELL und in der MLPD. Auf jeden Fall werden die erwarteten Tausende Demonstranten ein weiteres Zeichen für den fortschreitenden Stimmungsumschwung setzen.

Kundgebungen und Demos am 30. Juni

  • Kundgebung an der Messe : 9 Uhr bis 11 Uhr; anschließend Demo zum Rathausplatz.
  • Demo vom Gewerkschaftshaus: 10 Uhr über Königsplatz zum Rathausplatz
    Demo vom Jakobertor: ab 11.30 Uhr zum Rathausplatz
  • Kundgebung auf dem Rathausplatz: von 13 Uhr bis 18 Uhr
  • Podiumsdiskussion am Donnerstag 28. Juni

 

Bereits am Donnerstagabend, 28. Juni, findet eine vom Internationalistischen Bündnis organisierte Podiumsdiskussion "Strategien und Alternativen in der antifaschistischen Bewegung" statt. Podiumsteilnehmer sind Vertreter der VVN, von Ver.di, der SDAJ, der MLPD und des Kulturcafe Neruda. Beginn ist um 19.30 Uhr im Kulturcafe Neruda, Alte Gasse. Im Anschluss gibt es ein Fest der Solidarität mit Musik und Kultur.