Day of Song

Ruhrchor am Samstag in der Essener City

Am Samstag, 30. Juni, von 11 Uhr bis 15 Uhr, ist der Ruhrchor wie bisher an jedem Day of Song an seinem „Stammplatz“ vor der Lichtburg, Kettwiger Straße, in Essen zu sehen und zu hören. Für den Ruhrchor schreibt Olaf Swillus:

Von Olaf Swillus

War der Day of Song bis 2014 ein Volksfest, wo an allen Ecken und Enden im Revier begeistert gesungen wurde, ist er diesmal auf elf Spielorte reduziert, in Essen nur auf Zeche Carl. Und er soll für den „Abgesang“ auf den Steinkohlebergbau missbraucht werden. Den wird der Ruhrchor nicht anstimmen, da er für den Erhalt des Bergbaus steht, nicht nur wegen der Arbeits- und Ausbildungsplätze, sondern auch um die Flutung der Zechen nach 2018 zu verhindern.

Bedrohung für 5 Millionen Menschen

Dort gelagerter Giftmüll und hochgiftiges PCB können dann in die Oberflächengewässer bis ins Trinkwasser gelangen – eine Bedrohung für 5 Millionen Menschen. Schluss mit umweltschädlicher Kohleverbrennung ja, aber der Zugang zum wertvollen Rohstoff Kohle darf nicht für immer versperrt werden.

Um 12.10 Uhr wird das Steigerlied angestimmt

Der Ruhrchor unterstützt die Initiative der Bergarbeiterbewegung „Kumpel für AUF“ gegen die Schließung des deutschen Steinkohlebergbaus, hält die kulturelle Tradition der Bergleute im Ruhrgebiet hoch und wird selbstverständlich um 12.10 Uhr das Steigerlied anstimmen. Neben Liedern vom Bergbau sind antifaschistische und Lieder gegen den Krieg zu hören und solche, die Lust auf bessere Verhältnisse machen. Der Chor lädt dazu ein mitzusingen, Liedtexte stehen bereit.