Skandal

BP-Abfälle: Unser täglich Gift entsorge billig …

Seit dem 13. Juni 2018 wird gegen Mitarbeiter der Firmengruppe BP/Ruhr Oel wegen des Vorwurfs des unerlaubten Umgangs mit Abfällen strafrechtlich ermittelt. Dazu schreibt das stellvertretende Mitglied für das überparteiliche Kommunalwahlbündnis AUF Gelsenkirchen im Umweltausschuss der Stadt, Dr. Willi Mast:

Von AUF Gelsenkirchen

Dieser jüngste Umweltskandal, in den BP verwickelt ist, gehört nicht zu den kleinen Hausnummern. Mit einem ausgeklügelten System wurden über Jahre mindestens 30.000 Tonnen hochgiftiger Rußpellets aus BP-Raffinerieabfällen über eine kriminelle „Abfallentsorgungs“-Firma auf eine offenen Lehmgrube an der Eichenallee in Hünxe gekippt und einplaniert – in der Nachbarschaft eines Wasserschutzgebiets.

Eine tickende Zeitbombe

Die Bürgerinnen und Bürger dort sorgen sich zu Recht um ihre Gesundheit; diese Pellets enthalten Dutzende Giftstoffe wie Benzol und Toluol, krebserregend und blutverändernd. Über kurz oder lang landen sie im Grundwasser – eine tickende Zeitbombe.

 

BP steht im Verdacht, im Verein mit der Landesregierung bewusst die Gesundheit der Menschen aufs Spiel gesetzt zu haben, um die Pellets billig zu entsorgen. Die Ölpellets, die bei der Schwerölvergasung in der Gelsenkirchener Raffinerie der Ruhr Oel anfallen, wurden ursprünglich als Ersatzbrennstoff verwendet. Da sie leicht entzündlich sind, kam es wohl in mehreren Lagern von Industrieunternehmen zu Bränden.

Geld einsteichen und das Zeug auf die Halde kippen

Landesumweltamt, Bezirksregierung Münster und BP stuften 2014 die Ölpellets noch als ungefährlichen Abfall ein – bis 2015 Kritiken laut wurden und Ermittlungen Druck aufbauten. Wohin also mit den Pellets? Da die Entsorgung sehr teuer ist, griff man offensichtlich zu einem bekannten Trick, den wir schon vom Giftmüll unter Tage kennen. Das Produkt wird umbenannt! Um dann den „harmlosen“ Müll an „Entsorger“firmen weiterzuleiten. An der Entsorgung bereicherten sich dann weitere, die Geld einstrichen und das Zeug auf die Halde kippten ...

 

Die komplette Pressemitteilung kann hier gelesen werden!