Bosch Verpackungstechnik

Konzernweiter Kampf ist notwendig!

Freitag, 29. Juni 2018, 10.30 Uhr, an allen Standorten von Bosch Verpackungstechnik werden die Belegschaften darüber informiert, dass „die Bosch Gruppe beschlossen hat, die Bereiche Food und Pharma, … des Geschäftsbereichs Packaging Technology zu verkaufen.“ ¹

Korrespondenz aus Waiblingen

Zeitgleich wurden Presse und Medien informiert.

 

Erst vor drei Wochen war das lancierte Gerücht aufgekommen, dass Bosch Packaging verkauft werden soll. Begründet wird der Verkauf damit, dass Bosch sich auf den „Transformationsprozess“ zur Digitalisierung konzentrieren will und es wenig Synergien zu Verpackungstechnik gäbe.

Abwälzung der Folgen der Neuausrichtung auf die Belegschaft

Was mit dem schönen Wort „Transformation“ umschrieben wird, ist die Abwälzung der Folgen der Neuausrichtung des größten Automobilzulieferers auf Digitalisierung und E-Mobilität auf alle Belegschaften des Konzerns. Damit einher geht die Abwälzung der Folgen der kriminellen Machenschaften des Bosch-Vorstands um Volkmar Denner bei der Kumpanei mit den Automonopolen im Betrug um manipulierte Dieselsoftware...

Pflänzchen des Zusammenhalts gießen

Ein Vertrauensmann in Waiblingen wies es zurück, dass jetzt der Belegschaft der Ball zugeworfen wird ... Entscheidend ist jetzt, dass alle Packaging-Belegschaften zusammen halten und für den Erhalt aller Arbeitsplätze, den Erhalt der Tarifbindung und ihrer Standards eintreten. Darüber hinaus sind die Bosch-Konzernbelegschaften herausgefordert, Spartenunterschiede zu überwinden und die Einheit herzustellen. Bei Betriebsrat und Vertrauenskörper in Waiblingen sind inzwischen mehrere Solidaritätserklärungen eingegangen – dieses Pflänzchen des Zusammenhalts muss kräftig gegossen werden.