Streik Uniklinikum Essen

Zeit, dass sich was dreht!

Für die Montagsdemo Essen erklärt Miriam Urbat die Solidarität mit der streikenden Belegschaft der Uniklinik Essen:

Von Miriam Urbat (Montagsdemo Essen)
Zeit, dass sich was dreht!
Steikende Uniklinikbelegschaft vor Kurzem vor dem Hauptbahnhof in Essen (rf-foto)

Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Montagsdemo Essen übermittelt euch ihre solidarischen Grüße!

Diesem Zustand kein Ende zu setzen wäre unverantwortlich

Eure Forderung nach mehr Personal in allen Bereichen ist mehr als berechtigt. Es ist empörend, wenn die Geschäftsleitung in Anzeigen die Tatsachen verdreht und behauptet, der Streik gefährde Menschenleben. Es ist doch genau umgekehrt: diesem Zustand kein Ende zu setzen wäre unverantwortlich! Zeit, dass sich was dreht!

Einladung zur Montagsdemo

Umso herzlicher möchten wir euch zur Montagsdemonstration einladen, wo ihr mitten in der Essener Innenstadt am offenen Mikrofon der Bevölkerung berichten könnt, wie es wirklich aussieht und wie jeder diesen Kampf unterstützen kann. Wir treffen uns jeden Montag, von 18 Uhr bis 19 Uhr, auf der Porschekanzel vor der Marktkirche („Platz der Montagsdemo“). Was haltet ihr davon, dass in eure Streikplanung einzubauen?

 

Die Montagsdemonstrationsbewegung entstand 2004 im Kampf gegen die „Agenda 2010“ und die Hartz-Gesetze. Sie ist bis heute eine bundesweite, überparteiliche Bewegung und Plattform zur öffentlichen Diskussion und Unterstützung aller berechtigten Anliegen und Kämpfe der Bevölkerung.

Ich bin noch nie so gerne ins Klinikum gegangen, so eine tolle Stimmung!

Essener Montagsdemonstrantinen und -demonstranten, die Patientein und Patient im Klinikum sind

Montagsdemonstrantinnen, die in Behandlung am Uniklinikum sind, haben unter Patienten bereits Unterschriften für euren Streik gesammelt. Zitat: „Ich bin noch nie so gerne ins Klinikum gegangen, so eine tolle Stimmung!“. In diesem Sinne wünschen wir Euch und uns viel Erfolg!