Argentinien

Breiter Protest gegen IWF-Politik

Verschiedene Oppositionsgruppen und Parteien nutzen am Montag den argentinischen Unabhängigkeitstag, um ihren Protest gegen die Kürzungspolitik der Macri-Regierung und deren Zusammenarbeit mit dem Internationalen Währungsfond (IWF) zum Ausdruck zu bringen. Zu dem breiten Protest unter dem Motto "Das Vaterland ergibt sich nicht " aufgerufen hatten Menschenrechtsgruppen wie die Großmütter der Plaza de Mayo, Künstlergruppen, Gewerkschaften und soziale Bewegungen. Besonders scharf wird der Stand-by Kredit von 50 Mrd. US-Dollar des IWF kritisiert, zusammen mit Finanzspekulation und Massenentlassungen im öffentlichen Dienst.