Stahl

"Erfolgsrezept - gemeinsam kämpfen jung und alt!"

Zur Situation der ausgelernten Azubis bei Thyssenkrupp Steel schreibt die Zeitung von Kollegen für Kollegen "Stahlkocher" folgendes:

Aus Kollegenzeitung "Stahlkocher"

Immer wieder hatte der tk-Steel-Vorstand rücksichtslos die Ausgelernten mit Befristungen als Leiharbeiter bei der PEAG (Zeitarbeit, Anm. d. Red.) unter Druck gesetzt. Die Empörung und Wut der ehemaligen Azubis, genau wie der Kollegen, die dringend auf die Jüngeren angewiesen sind, setzte den Vorstand zunehmend unter Druck.

200 Azubis sollen wieder nur befristet übernommen werden

Sein Einlenken für eine unbefristete Übernahme der drei Jahrgänge ohne PEAG-Warteschleife ist ein Zugeständnis an unsere Kampfbereitschaft. Kritisch daran ist, dass für spätere Jahrgänge wieder nur noch ein Bedarf für unbefristete Übernahme von 100 Kollegen vorgesehen ist. Die anderen 200 sollen nur für zwölf Monate befristet übernommen werden.

Es gibt überhaupt keinen Grund, Schließungen, Arbeitsplatzabbau oder Befristungen hinzunehmen

Stahlkocher

Hier lässt die Betriebsvereinbarung auch zu, dies über eine Beschäftigungsgesellschaft zu machen. Der Hinweis mancher Betriebsräte, dass die 100 sogar genommen werden, wenn 2021 weiter Anlagen und Standorte überprüft und eventuell geschlossen werden, ist nicht zu akzeptieren. Es gibt überhaupt keinen Grund, Schließungen, Arbeitsplatzabbau oder Befristungen hinzunehmen.

 

Seit vielen Jahren hat die Belegschaft von tk Steel bewiesen, dass sie sich nicht spalten lässt und insbesondere für die Zukunft der Jugend erfolgreich kämpfen kann.