Bankenboykott

Am 16. August in Essen: Prozess MLPD gegen Deutsche Bank

Die Deutsche Bank hatte im November 2017 nach einer Intervention zionistischer Kräfte sämtliche Konten der MLPD gekündigt.

Von Klaus Dumberger, Parteigeschäftsführer der MLPD
Am 16. August in Essen: Prozess MLPD gegen Deutsche Bank
Anwalt Peter Weispfenning und ICOR-Hauptkoordinatorin Monika Gärtner-Engel auf der Kundgebung vor der ersten Verhandlung gegen die Deutsche Bank im April diesen Jahres vor dem Gericht in Essen (rf-foto)

Gegen diese politisch motivierte Bankenkündigung klagt die MLPD. Am Donnerstag, 16. August, beginnt um 8.30 Uhr das Hauptsacheverfahren gegen die Deutsche Bank vor dem Amtsgericht Essen in der Zweigertstr. 52 (Zimmer N119).

Kundgebung ab 7.45 Uhr vor dem Gericht

Die MLPD meldet ab 7.45 Uhr eine Kundgebung mit offenem Mikrophon vor dem Gericht an, zu Kundgebung und Verfahren ist die demokratische Öffentlichkeit herzlich eingeladen. Unterstützt die MLPD auch mit Prozesskostenspenden, IBAN: DE76 4306 0967 4053 3530 00; GLS-Bank; Stichwort: „Rechtshilfe“