Sport- und Spielfest

"Freundschaft im Wettkampf" beim rebellischen Sommercamp

In diesem Jahr war ein Sport- und Spielturnier am Samstag, den 4. August, Höhepunkt unseres Sommercamps. Das Motto „Freundschaft im Wettkampf“ und „Thüringen bleibt antifaschistisch“ hat das ganze Turnier geprägt.

Korrespondenz aus Truckenthal
"Freundschaft im Wettkampf" beim rebellischen Sommercamp
Absprung beim Standweitsprung - einer Disziplin des Fünfkampfs (Foto: RF)

Rebellen aus Eisenach und Sonneberg haben zusammen mit unserer Sport-Zeltgruppe das Turnier vorbereitet und geleitet. Von der Turnierleitung bis zur Getränkeversorgung war alles selbst organisiert.

 

Es haben insgesamt acht Kinderfußballmannschaften (acht bis 13 Jahre) teilgenommen, davon waren drei aus der Nachbarschaft der Ferienanlage und fünf vom Sommercamp. Beim Volleyballturnier gab es sechs Mannschaften. 35 afghanische und weitere Flüchtlinge waren beim Sportfest dabei.

Fünfkampf der besonderen Art

Die Spitzensportler der ehemaligen DDR, Peter Götter und Silvio Sell, waren ebenfalls anwesend und sehr angetan, wie wir das Turnier auf die Beine gestellt haben.

 

Am Nachmittag startete ein Fünfkampf der besonderen Art, der in Thüringen zum Training beliebter Wintersportarten gehört. Dazu gehören Luftgewehrschießen, Kurzsprint, Hochsprung, Standweitsprung und Rumpfbeugen. Ungefähr 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer machten dabei mit.

Stolze Sieger des Sportfests

Zu Beginn gab es verschiedene kleinere Ansprachen, unter anderem von Tassilo Timm von der Landesleitung Thüringen der MLPD und Klaus Dimler, einem Ideengeber für diese Art des Sportfests. Der Zirkus "Rebellini" trat ebenfalls zur Begrüßung auf.

 

Drei junge Erwachsene aus Rödental wollen vielleicht am Freitag beim internationalen Abschlussabend nochmal kommen. Die Sieger des Fußballturniers waren die FC Rotfüchse und Sieger des Volleyballturniers die Sportzeltgruppe des Sommercamps.