Essen

Streikende Klinikbeschäftigte erfahren vielfältige Solidarität

Rote Fahne News berichtete gestern über die kämpferische Demonstration am Donnerstag in Essen, die von den Streikenden am Uniklinikum organisiert worden war. Die Liste der Unterstützer-Delegationen ist lang; im Streikzelt reichte die Zeit kaum, um alle Solidaritätserklärungen zu verlesen. Passanten drückten ihre Solidarität und Zustimmung zum Streik aus.

Solidaritätserklärungen / gis
Streikende Klinikbeschäftigte erfahren vielfältige Solidarität
Spntane Sitzblockade während der kämpferischen Demo am 9. Augsut in Essen (rf-foto)

Rote Fahne News dokumentiert einige Solidaritätserklärungen, die auch an die Redaktion geschickt wurden:

Montagsdemo Witten

"Liebe Kolleginnen und Kollegen, am heutigen 14. Jahrestag ihres Bestehens erklärt sich die Montagsdemo Witten solidarisch mit der Entscheidung von fast 97 Prozent der ver.di-Mitglieder für einen unbefristeten Streik am Uniklinikum Essen. Das ist ein Kampf nicht nur für die Verbesserung eurer Arbeitsbedingungen, sondern auch ein Kampf für die Verbesserung der Pflege. Das geht alle an! Dass dieser Kampf erfolgreich wird, ist von gesellschaftlicher Bedeutung. Entscheidend für den Erfolg sind Kampfkraft und Entschlossenheit. Dabei habt ihr unsere volle Unterstützung."

Courage Essen

Eine Mitgliedsfrau des Frauenverbands Courage berichtet: "Ich komme eben von einer kleinen Flüchtlingspatenfeier bei der Evangelichen Kirche in Kray zurück. Wir, Gabi und Susanne von Courage Essen, haben eure Info für die Bevölkerung und Eure Unterschriftensammlung zur Organisierung der Solidarität mitgenommen. Von 16 Personen haben zehn (die deutschsprachigen) sofort unterschrieben, Info und Listen mitgenommen. Auch der Pfarrer und eine Klinik-Seelsorgerin. Sogar eine Frau, deren Augen-OP wegen des Streiks abgesagt wurde!

 

Vier Flüchtlingsfrauen wollen sich alles erstmal durchlesen und in Kontakt bleiben. Keine Frage war die Berechtigung eures Streiks, volle Solidarität war sofort zu spüren. Kontrovers diskutiert wurde nur die Frage wegen der neuen Datenschutzauflagen in Bezug auf die öffentlich einsehbaren Unterschriften. Aber letztlich hat niemand sich davon einschüchtern lassen. Wir sammeln auf jeden Fall weiter, wo wir können. Wir wollen, dass ihr Eure berechtigten Forderungen durchsetzt und helfen, soviel wir können. Euer Kampf ist unser Kampf, das ist klar. Glück AUF!"

Solidaritätsgruß aus Peru

Suse Bader, Europakoordinatorin der Weltfrauenkonferenzen der Basisfrauen, grüßt die Streikenden aus Lima: "Aus Peru grüße ich euch und beglückwünsche euch zu diesem Schritt! Mehr Personal und bessere Bedingungen für die Arbeit in den Kliniken, das ist auch eine Forderung der peruanischen Gesundheitsbediensteten. Sie haben heute, am 8. August 2018, in Lima eine Protestdemo durchgeführt. Ich bin überzeugt davon, dass dieser Solidaritätsgruß auch von Frauen der Frauengruppe "Micaela Bastidas" geteilt wird. Es lebe die internationale Solidarität! Viel Erfolg eurem berechtigten
Kampf!