Türkei

Teilerfolg im Kampf um Abfindungszahlungen bei Migros

Nachdem sich der Handelskonzern Migros Ticaret vergangenes Jahr fast 300 Kaufhäuser des Unternehmens Kipa einverleibt hatte, übernahm er nun Mitte März auch noch alle in Istanbul und Tekirdağ stationierten 56 Kaufhäuser der Firma Uyum Market und weitere 17 von der in Antalya ansässigen Firma Makro Market, für insgesamt 105 Millionen Türkische Lira (TL). Damit verfügt der Konzern jetzt türkeiweit über fast 2.000 Kaufhäuser.

Korrespondenz aus Essen

Eine der ersten Maßnahmen nach dem Großeinkauf war die Entlassung von 1.500 Beschäftigten auch aus dem Mutterkonzern.

 

Die Betroffenen kämpfen nun seit mehreren Monaten mit vielfältigen Aktionen um die Auszahlung der Abfindungen, die ihnen gesetzlich zustehen. So haben sie vor verschiedenen AVM (Einkaufscentern) Kundgebungen durchgeführt. Einige Kaufhäuser haben sie zur zeitweiligen Schließung ihrer Kassen gezwungen. Sie haben sich dabei mit den Kolleginnen und Kollegen von Real zusammengeschlossen, die bereits seit elf Monaten um die Auszahlung der Abfindungen kämpfen.

 

Jetzt haben sie einen Teilerfolg erzielt: Migros hat angekündigt, den entlassenen Migros-Beschäftigten die Abfindungen zu überweisen. Die Kollegen wollen weiterkämpfen, bis auch alle Kolleginnen und Kollegen von Uyum und Makro ihre Abfindungen erhalten haben.

 

Unterstützung erhielten sie dabei von der Gewerkschaft Nakliyat-İş. In deren aktueller Verlautbarung heißt es zum Schluss: „Die Kolleginnen und Kollegen von Uyum und Makro haben durch Kampf einen Sieg errungen. Sie haben organisiert gekämpft. Sie haben gesiegt – jetzt kommt Real dran.“