Vittel

Nestlé Waters klaut Einwohnern das Wasser

Während Nestlé Waters rund 750 Millionen Liter Wasser jährlich aus dem Boden von Vittel schöpft, einer französischen Kommune mit 5.000 Einwohnerinnen und Einwohnern, sollen diese künftig ihr Trinkwasser aus einer 15 Kilometer langen Pipeline bekommen – und zwar, weil der Grundwasserspiegel jährlich um 30 Zentimeter sinkt. „Das ist als würde man Menschen am Atlantik vorschreiben, in einem Pool mit Wasser aus dem Mittelmeer zu baden“, sagen Umweltschützerinnen, Umweltschützer und Kommunalpolitiker. Die Pipeline finanziert noch nicht einmal Nestlé, sondern sie soll von Steuergeldern bezahlt werden.