Kampf um Einfluss

Bundeskanzlerin in Begleitung von Monopolvertretern in Afrika

Gestern Abend ist Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Rahmen ihrer dreitägigen Westafrikareise im Senegal gelandet. In der Hauptstadt Dakar verhandelte sie mit Präsident Macky Sall über dessen Unterstützung bei der Abschottung Europas gegen Flüchtlinge. Im Gegenzug sollen deutsche Investitionen im Senegal erfolgen. Parallel tourt auch Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) durch Afrika. Es geht im knallharten Konkurrenzkampf um Märkte und politischen Einfluss. „Indien und China sind längst da", sagte Müller.