Bundeswehr

Fast jeder zehnte neue Soldat ist erst 17 Jahre alt

Seit der Aussetzung der Wehrpflicht im Jahr 2011 hat die Bundeswehr jedes Jahr mehr junge Männer und Frauen rekrutiert, die bei Ausbildungsbeginn noch nicht volljährig waren. Hatten sich 2011 erst 689 Minderjährige zum Wehrdienst oder als Zeitsoldat verpflichtet, waren es 2017 bereits 2.126. Der Anteil der Minderjährigen pro Ausbildungsjahrgang stieg seit 2011 kontinuierlich von 4,7 auf nunmehr 9,1 Prozent an. Das ergab die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linkspartei, die WELT vorliegt.