Aus Protest

Professorinnen boykottieren Deutsch-Israelische Stiftung

Zwei deutsche Professorinnen sind aus der Deutsch-Israelischen Stiftung für Forschung und Entwicklung (GIF) ausgetreten. Israels Wissenschaftsminister Ofir Akunis hat die Ernennung der israelischen Neurologin Yael Amitai für die Stiftung gestoppt. Diese hatte vor einigen Jahren eine Petition unterschrieben, in der sie ihre Sympathie mit Wehrdienstverweigerern in den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten, denen Konsequenzen drohten, erklärte. In ihrem Rücktrittsschreiben haben sich nun Ute Frevert von der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin und Brigitte Röder von der Universität Hamburg mit israelischen Wissenschaftler(inne)n solidarisiert, die zum Boykott der Stiftung aufriefen.