Abgas-Betrug

BMW drohen erste Strafzahlungen

Die Staatsanwaltschaft München I fordert vom Autokonzern BMW ein Bußgeld in Höhe von zehn Millionen Euro wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen. Aber sollten sich Konzern und Justiz darauf einigen, wäre ein möglicher Prozess vom Tisch. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtete, geht es um 7.600 Dieselfahrzeuge. So richtig es ist, dass Konzerne wie BMW und Audi zahlen müssen, so sehr ist zu kritisieren, wenn sie sich damit frei kaufen können. Sie müssen die Schäden an der Umwelt und den Schaden der geprellten Autofahrerinnen und Autofahrer in voller Höhe bezahlen.