Terror

"Verfassungsschutz" war an Anis Amri dran

Nach aktuellen Erkenntnissen war der Inlandsgeheimdienst "Verfassungsschutz" ganz nah dran am faschistischen Terroristen Anis Amri, der am 19. Dezember 2016 mit einem Lastwagen in den Berliner Weihnachtsmarkt gerast war. Entgegen den bisherigen Aussagen des "Verfassungsschutz"-Präsidenten Hans-Georg Maaßen. Am 7. März 2016 wurde eine "Intensivierung der Beobachtung zu Amri" beim "Verfassungsschutz" angeregt. Entsprechende Dokumente konnten vom ARD-Magazin "Kontraste", dem RBB und der Berliner Morgenpost eingesehen worden. Die Forderungen nach Maaßens sofortigem Rücktritt und einer Auflösung dieses "Verfassungsschutzes" sind aktuell wie nie.