Gelsenkirchen

BP entsorgt krebserzeugende Raffinerierückstände

BP entsorgt seit Jahren giftige "Ölpellets" in einem Kohlekraftwerk in Gelsenkirchen. Das haben gemeinsame, exklusive Recherchen des WDR-Hörfunks und des ARD/WDR-Magazins "Monitor" ergeben, deren Ergebnisse heute Abend, 27. September, 21.45 Uhr, in der ARD zu sehen sind . Mehrere Gutachten stufen die Ölpellets als "gefährlichen Abfall" ein, da sie stark mit Ölrückständen und Schwermetallen belastet sind. Die Entsorgung in einer Sondermüll-Verbrennungsanlage würde BP nach eigenen Berechnungen jährlich bis zu 20 Millionen Euro kosten. Um dies zu vermeiden, hatte BP 2009 eine spezielle "Task Force" eingerichtet.