Indonesien

5.000 Menschen nach Tsunami noch vermisst

Die Zahl der Toten nach dem verheerenden Erdbeben und dem Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi ist auf mehr als 2.000 gestiegen. Das berichtet die amtliche Nachrichtenagentur Antara unter Berufung auf die örtlichen Behörden. Der Verbleib von mehr als 5.000 Menschen in der Region ist nach Schätzungen der Katastrophenschutzbehörde noch ungeklärt. Für Ärger und Empörung sorgt die Ankündigung der Katastrophenschutzbehörde BNPB, die Sucharbeiten am Donnerstag einzustellen. Derweil bebte die Erde in Indonesien erneut.

 

Hier geht es zur Spendenkampagne der Solidaritäts- und Hilfsorganisation Solidarität International!