Berlin

Glückwunsch zum 15. Geburtstag der PYD

Am Sonntag war die MLPD zur Geburtstagsfeier der PYD (Partei der Demokratischen Union) in Berlin eingeladen. Sie feierte den 15. Jahrestag ihrer Gründung.

Korrespondenz aus Berlin
Glückwunsch zum 15. Geburtstag der PYD
Berliner MLPD-Delegation beim PYD-Geburtstagsfest (rf-foto)

Die PYD baute in Nordysrien gestützt auf die Massen eine demokratische Selbstverwaltung auf und erzielte bedeutende Siege gegen den faschistischen IS.

Herzliche Glückwünsche im Namen von Gabi Fechtner

Andrew Schlüter überbrachte herzliche Glückwünsche und Grüße der MLPD im Namen der Parteivorsitzenden, Gabi Fechtner, und des Jugendverbands REBELL. Ihm wurde die Ehre zuteil, als erster Gast reden zu dürfen. In seinem Grußwort erklärte er:

 

"Seit ihrer Gründung im Jahre 2003 kämpft die PYD für Demokratie und Freiheit in Rojava. In Rojava wurden wichtige Erfolge erreicht: der Aufbau einer demokratischen Selbstverwaltung in Rojava; der weltweit bedeutende Sieg gegen den faschistischen IS, ausgehend vom mutigen Sieg in der Schlacht um Kobanê, gestützt auf die internationale Solidarität; in der multiethnischen Zusammenarbeit in Rojava; in vorwärtsweisenden Erfolgen im Kampf um die Befreiung der Frau; im Einsatz für die Einheit von Mensch und Natur.

 

Die verschiedenen imperialistischen und neuimperialistischen Kräfte, seien es die USA, die EU-Imperialisten, Russland, die Türkei oder der Iran wollen ihre Machtansprüche im Nahen Osten durchsetzen, notfalls auch mit Gewalt. In dieser komplizierten Gemengelage ist eine konsequente antiimperialistische Orientierung sicherlich ein bedeutender Kompass.

 

Auch deutsche Waffen sind am Syrien-Krieg beteiligt und in der Bundesregierung wird offen über einen möglichen Kampfeinsatz in Syrien diskutiert. Symbole der PYD werden vom deutschen Staat kriminalisiert. Wir protestieren entschieden gegen diese imperialistische Politik der Bundesregierung, die Bestandteil der Rechtsentwicklung der Regierung und der bürgerlichen Parteien ist. Das ist ein gemeinsames Anliegen aller fortschrittlichen Menschen und aller Revolutionäre in Deutschland, egal aus welchem Land sie kommen.


Die demokratische Revolution in Rojava hat den weltweiten Kampf um Demokratie und Freiheit beflügelt; zugleich ist die internationale Solidarität der Ausgebeuteten und Unterdrückten ein großer Trumpf Eures Kampfes. Sie gibt einem Kampf auch in komplizierten Situationen den nötigen Rückhalt.
Der Solidaritätspakt der ICOR mit dem kurdischen Befreiungskampf ist lebendig."

Dank für die Unterstützung durch die MLPD

Unsere Delegation erfreute sich an den vielen Liedern, den Musikern mit ihrer Sas, dem leckerem Essen und Chai. Die Verantwortlichen der PYD bedankten sich mehrfach von Herzen, dass wir da waren. Und dass die MLPD es war, die von Anfang an den Kampf in Rojava unterstützt und bis heute mit der PYD zusammenarbeitet. Ein wichtiges Thema war dabei die durch den Aufbau des Gesundheitszentrums in Kobanê gewachsene Solidarität.