Rassistische Aktion

Razzien bei AfD-Jugendorganisation

Die bayerische Polizei hat heute bei sechs Mitgliedern der AfD-Jugendorganisation "Junge Alternative" Razzien durchgeführt. Wie die Staatsanwaltschaft München I mitteilte, waren Objekte in Bayreuth, Augsburg, Amberg und dem Landkreis München betroffen. Die Razzien stehen im Zusammenhang mit einer Aktion der AfD-Jugend vor dem Sitz der CSU-Landesleitung in München. Am 7. Oktober hatte sie den Boden vor dem Eingangsbereich mit Namen angeblicher Opfer von Migranten beschmiert und mit Kunstblut gespritzt. Ermittelt wird allerdings nur wegen dem Vorwurf der Sachbeschädigung.