Essen

Spannendes zur Reichspogromnacht

Anläßlich der Herausgabe des Buches "Der Attentäter - Die Hintergründe der Pogromnacht 1938 - die Geschichte von Herschel Grynszpan" im Verlag Neuer Weg und des 80. Jahrestages der so genannten Reichspogromnacht am heutigen 9. November fand eine spannende Lesung mit Lutz van Dijk in der Alten Synagoge in Essen statt.

Von cz /ffz
Spannendes zur Reichspogromnacht
Jüdische Männer werden in Baden Baden infolge der Reichsprogromnacht in Kolonnen zur "Schutzhaft" ins KZ verschleppt (foto: Bundesarchiv, Bild 183-86686-0008 / CC-BY-SA 3.0)

Die Lesung wurde eingeleitet mit Filmausschnitten dazu.

 

Dieses verzweifelte Attentat des 17-jährigen Herschel Grynszpan auf den Legationsrat Ernst vom Rath in der Pariser Botschaft, nutzten die Hitler-Faschisten, um ein schon von langer Hand geplantes Pogrom gegen die Juden in Deutschland zu initiieren. Über 100 Juden wurden ermordet, 30.000 Juden wurden deportiert und in ganz Deutschland brannten Synagogen, jüdische Geschäfte und Einrichtungen.

 

88 Zuhörerinnen und Zuhörer diskutierten mit

Es war eine sehr spannende Veranstaltung vor 88 Zuhörerinnen und Zuhörern mit anschließender Diskussion. Eindrücklich wurde für alle die Aktualität dieses Themas bewusst: Vor dem Hintergrund der Rechtsentwicklung der Regierung und der bürgerliche Parteien fühlen sich faschistische und reaktionäre Kräfte ermutigt. Heute werden Anlässe fingiert oder aus dem Zusammenhang gerissen, um Stimmung gegen "die Flüchtlinge" zu machen, und von den Verursachern und dem imperialistische Weltsystem als Hauptschuldigen für die Probleme dieser Welt abzulenken.

 

Nachdrücklich schildert das Ruth Weiss (geboren 1924) in ihrem Nachwort zu dem Buch: "Zuerst erfuhr ich von der Tat des jungen Herschel im südafrikanischen Johannesburg, wo wir zwei Jahre zuvor als Flüchtlinge vor den Nazis aus Deutschland angekommen waren … Meine Eltern und ich hatten gerade noch rechtzeitig fliehen können. Meine Großmutter, Tante Martha und die meisten anderen jüdischen Frauen in Fürth wurden in der Pogromnacht von zu Hause abgeholt und mussten stundenlang auf einem Platz in eisiger Kälte unter Bewachung im Freien stehen. Die meisten jüdischen Männer wurden in einem Keller von der SA geschlagen und misshandelt.

 

Die jüdische Synagoge in der Geleitsgasse in Fürth brannte in dieser Nacht nieder. Viele jüdische Kinder, Frauen und Männer aus Fürth wurden wenig später unter anderem nach Riga deportiert und kamen nie wieder. Ich bin dankbar, dass es heute in Fürth ein Bündnis von Menschen gibt, die all dies nicht vergessen haben - und sich heute für Flüchtlinge einsetzen."

 

Dieses Buch ist sowohl fiktiv, als auch historisch geschrieben. Es eignet sich gut, einen Einblick in den zunehmenden Terror der 1930er-Jahre und die Entrechtung der Juden aus der Sicht des jugendlichen Herschel zu bekommen.

Contra bürgerliches Gedenken

Die Veranstaltung setzte auch ein Contrapunkt zur Art und Weise, wie der bürgerliche Antifaschismus der Reichspogromnacht gedenkt. Während er vor allem die Juden als Opfer des Hitler-Faschismus darstellt, verschweigt er die entscheidende Rolle der Kommunistinnen und Kommunisten im Widerstand und setzt sie unter der Bezeichnung "Extremisten" sogar mit den Faschisten gleich. Es ist ein Antifaschismus auf antikommunistischer Grundlage, der letztlich die Fehler von damals wiederholt, die mit dazu beitrugen, dass sich der Faschismus durchsetzen konnte.

 

Möglich wurden die Gräuel gegenüber den Juden nur, weil die Hitler-Faschisten zuerst ihre erbittertsten Gegner, Kommunisten, Sozialdemokraten und Gewerkschafter - die Arbeiterbewegung - ausgeschaltet hatten.

 

Deshalb ist das "Nie wieder" - der Schwur der Häftlinge von Buchenwald - heute für alle Antifaschistinnen und Antifaschisten die Leitschnur, um eine breite Front gegen Rechtsentwickung der Regierung, gegen faschistoide und faschistische Tendenzen aufzubauen, in der gerade auch die Revolutionäre ihren festen Platz haben.

 

Das Buch kann im Verlag Neuer Weg bestellt werden!

 
Buchausgabe, 240 Seiten

14,00 € | ISBN: 978-3-88021-527-6

 
eBook

10,99 € | ISBN: 978-3-88021-528-3