Alice Weidel

AfD im Spendensumpf

Zwischen Juli und September 2017 nahm die AfD mehrere Spenden einer Pharmafirma aus der Schweiz über insgesamt mehr als 130.000 Euro an - und verstieß damit klar gegen das Parteiengesetz. Als Verwendungszweck war jeweils angegeben: "Wahlkampfspende Alice Weidel". Parteienspenden aus dem Ausland sind in Deutschland restriktiv geregelt. Man will damit verhindern, dass "fremde Kräfte" die Strippen ziehen. Nun gab die AfD weitere Spenden aus Belgien zu. Einen Teil des Geldes gab die AfD für aggressiven Wahlkampf in den sogenannten Sozialen Medien aus, kaufte Facebook-Likes und Retweets auf Twitter. Dieses durch und durch verkommene Verhalten legen eine Politikerin und eine Partei an den Tag, die sich den Massen als Alternative andienen wollen.