Spendenaffäre

AfD nahm offenbar illegale Großspende an

Der faschistoiden Alternative für Deutschland (AfD) droht eine Spendenaffäre. Die Partei erhielt 2017, dem Jahr der Bundestagswahl, offenbar illegal gut 130.000 Euro von einer Schweizer Firma, gestückelt in mehrere Tranchen von meist 9.000 Schweizer Franken. Das Geld floss zwischen Juli und September an den AfD-Kreisverband Bodensee, in dem die bundesweite Spitzenkandidatin Alice Weidel für den Bundestag antrat; als Spendenzweck gab der Geldgeber an: „Wahlkampfspende Alice Weidel“. Dies belegen Kontoauszüge.  Parteispenden aus Ländern außerhalb der EU sind nur zulässig, wenn sie von deutschen Staatsbürgern stammen.