Horst Seehofer

Jetzt auch vom Amt des Innenministers zurücktreten!

Zu einem wenig ehrenvollen Rücktritt als Parteivorsitzender der CSU sieht sich Horst Seehofer genötigt. Wie zunächst aus dem Kreis der Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines Spitzentreffens am Sonntag in München und jetzt auch aus diversen Medien zu erfahren ist, wird Horst Seehofer in Kürze nicht mehr Vorsitzender der ultrarechten CSU sein. Vermutlich wird ihn der bayerische Ministerpräsident Markus Söder beerben. Jetzt ist es aber wirklich an der Zeit, dass Sie auch Ihren Ministersessel in Berlin räumen, Herr Seehofer. Im heimatlichen Ingolstadt können Sie zusammen mit dem gerade aus der Haft entlassenen ehemaligen Audi-Chef Rupert Stadler an der Donau spazieren gehen und sich darüber austauschen, warum man als Dieselbetrüger und Hetzer gegen Migranten keine Zukunft hat. Stadler hat als Auflage für seine Freilassung Kontaktverbot zu fast jedem in Ingolstadt. Bei Seehofer werden die Bewährungshelfer vielleicht eine Ausnahme machen.