Geplante Abschiebung

Musikalische Mahnwache für Austine Solution Josiah

Mit neun Teilnehmerinnen und Teilnehmern, darunter drei Rebellinnen und Rebellen, führten wir in der letzten Nacht vom 14. auf den 15. November die vierte Mahnwache vor der Landeserstaufnahmestelle (LEA) Ellwangen durch.

Korrespondenz aus Ellwangen
Musikalische Mahnwache für Austine Solution Josiah
Die Mahnwache vor der LEA Ellwangen - hier die erste Truppe mit Flüchtlingen (rf-foto)

Damit zeigten wir unsere Solidarität und Protest gegen die geplante Abschiebung von Austine Solution Josiah (siehe Rote Fahne News). Wir hatten zwei Gitarristen und einen Saxophon-Spieler dabei und hielten uns mit dem Singen von Liedern wach. Wir sangen auch das Lied „All we want ist freedom“, welches auf dem letzten Sommercamp des Jugendverbands REBELL mit Solution geschrieben wurde und das er mit Rebellen auch bei der großen Demo in Berlin mitgesungen hat.

Gespräch mit einem Flüchtling

Mit dabei war auch ein Flüchtling, der Angst hatte, nach Spanien abgeschoben zu werden. Auf deutsch, französisch und englisch erklärten wir ihm, warum wir hier sind. Er war sehr gerührt. Er würde gerne in Deutschland bleiben, arbeiten und die Sprache lernen. Als wir sagten, dass wir für einen gemeinsamen Kampf von Flüchtlingen und Einheimischen sind, wollte er gleich in Kontakt kommen und fragte, wo und wie er mitmachen könne. Er unterschrieb den „Ellwangen Appell“.

"Gerade laufende Maßnahme"

Kurz vor halb zwei kam ein Polizeiauto mit zwei Polizisten. Sie sagten, sie wollten uns informieren über eine gerade laufende „Maßnahme“. Diese betreffe aber nicht den, für den wir hier stehen, sondern einen anderen.

 

Wenig später fuhren zwei Polizeiautos, die wohl aus einem anderen Ein/Ausgang kamen, an uns vorbei, vermutlich mit den Opfern der heutigen „Maßnahme“. Solche Methoden sind in der LEA wohl gang und gäbe. Schon bedrückend, wie man hier Menschen bei Nacht und Nebel verschleppt.

 

Wir machen weiter mit unserer "Maßnahme": Hoch die internationale Solidarität!