Südkorea

Gewerkschafter gegen Ausweitung der Flexibilisierung

Am Samstag, dem 17. November 2018, protestierten in der südkoreanischen Hauptstadt 30.000 Kolleginnen und Kollegen des Gewerkschaftsbundes FKTU gegen die Pläne der Regierung, die Flexibilisierung der Arbeitszeit auszuweiten. So soll - auf ein halbes Jahr umgerechnet - die durchschnittliche Wochenarbeitszeit 52 Stunden nicht überschreiten. Bisher gilt ein vierteljährlicher Zeitraum. Für diese Woche hat der Gewerkschaftsdachverband KCTU gegen diese Pläne einen Generalstreik angekündigt.